Shrek Nacht -Jetzt wird’s „shreklich“

Hallo Ihr Lieben,

jetzt ist eine Weile vergangen seit hier auf dem Blog etwas veröffentlicht wurde. Der Umzug in die neue Wohnung und das ganze drum herum hat doch sehr viel Zeit in Anspruch genommen und alle zeitlichen Kapazitäten benötigt, die ich bieten konnte. Jetzt hat sich die Lage etwas beruhigt und ich kann mich wieder unserem Blogprojekt widmen 😉. Es werden bald auch einige Beiträge zum Thema wohnen, Umzug und Einrichten folgen. Heute möchte ich euch aber zunächst von unserem Shrek Abend berichten. Durch den Umzug in unsere neue Wohnung haben wir uns den Traum erfüllt und ein Kinozimmer eingerichtet – wirklich typisch mit Kino-Vorhängen, roten Wänden, bequemen Sesseln etc. Dies wollten wir insbesondere auch für Filmnächte nutzen, was wir nun zum ersten Mal mit einer Shrek Nacht umgesetzt haben. Praktischerweise war dieses Jahr aufgrund von Halloween 😉 – nein Spaß – natürlich wegen des 500-jährigen Jubiläums vom Reformationstag der 31.10. ein Feiertag. Damit hat sich der Montag, der 30.10.2017 als optimaler Termin für die Shrek Nacht angeboten. Zum einen weil wir den Brückentag frei hatten und somit alles vorbereiten konnten, zum anderen weil es so tatsächlich einen Bezug zu Halloween gab und Shrek – Der tollkühne Held meiner Meinung nach auch sehr gut in das Setting passt.

Wir haben also Essen und Getränke auf dieses Motto ausgerichtet. Es gab Monster-Hackbällchen mit Augen, grüne Wackelpudding Shots mit Bezug zu dem schleimigen Sumpf in dem Shrek lebt, einen grünen Cocktail, den wir dem Anlass entsprechend in „Shrek Day“ umbenannt haben und last but not least als Nachtisch Pfeffi, den Pfefferkuchenmann aus Shrek.

Nach dem Festmahl ging es dann zu Viert ins Kinozimmer und es ging los. Wir haben zwischen den Filmen immer kleine Pausen eingelegt, um für Getränkenachschub zu sorgen, sich kurz auszustrecken und generell wieder wach zu werden – natürlich auch für die Pipi-Pause 😉. Was ich auf jeden Fall für die nächste Filmnacht (es werden noch viele folgen) mitnehmen werde ist, dass man früher anfangen sollte. Unsere Gäste (Dorfmariechen war auch mit dabei) kamen zur Shrek Nacht erst gegen halb Acht und bis wir mit unserem Festmahl fertig waren war es halb 10. Aus diesem Grund haben wir auch bis 3 Uhr nachts nur 3 Teile geschafft, der 4. Teil steht also noch aus. Deshalb je nachdem wie viele Teile ihr euch vornehmt und auch abhängig von der Laufzeit der einzelnen Titel würde ich empfehlen schon am Nachmittag zu starten oder auch einfach einen ganzen Tag zu veranstalten – dies wäre zum Beispiel bei Herr der Ringe notwendig, sonst geht die Filmnacht bis in den nächsten Tag hinein. Eine andere Alternative wäre auch einfach direkt ein ganzes Wochenende zu veranstalten. Die Links zu den Rezepten gibt im Folgenden:

Shrek Nacht -Jetzt wird’s „shreklich“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.